Montag, 23. Februar 2015

Mein Etsy Shop und die Geschichte der Häuser mit Hühnerbeinen


Seit einiger Zeit erfreue ich mich über meinen Etsy Shop. Es hat auch nur klägliche 6 Jahre gedauert (ich meldete mich dort bereits 2009 an :-)), bis ich meine ersten Artikel dort eingestellt und verkauft habe.


Ich bin zufrieden. Ja. Das passiert sonst sehr selten mit mir. Aber es läuft gut. Ich bin sogar als Designerin zufrieden, denn Etsy hat eine der besten Bedienoberflächen im Web, die ich kenne. Ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man den Käufer und den Verkäufer gleichermaßen glücklich machen kann :-)


Falls ihr Interesse an meinen Illustrationen habt, hier könnt ihr einige als Prints erwerben.

Es handelt sich dabei um eine limitierte Auflage der digitalen Drucke. Sie wurden nach meinen Aquarell-Illustrationen mit meinen fleißigen Händen angefertigt. Die Kunstdrucke entstanden mit einem professionellen Tintenstrahldrucker auf Aquarellpapier Canson Montval (300g/m2, 19 x 24 cm) aus 100% Zellstoff, feinkörnig und sind auf der Titelseite Hand signiert.

My personal art project "Conjure's house" on Etsy

Ich bin sogar zu einer ordentlichen Verpackerin gewachsen und verschicke alle meine Drucke in den Papprückwandtaschen (ein Unwort des Jahres :-)) in einer transparenten Hülle. Auf dem Umschlag steht in großen Buchstaben geschrieben: "Bitte nicht knicken!" Wer das nicht versteht...

My personal art project "Conjure's house" on Etsy


Aber genug vom Geschäft. Ich würde sehr gerne etwas zu der Geschichte meiner Häuser erzählen.


Jeder von uns versucht irgendwas im Leben zu verarbeiten und zu verdauen. Ich hatte Glück, dass ich nach meiner Mutter geriet und früh genug zeichnen lernte. So kann ich fast alles, was in meinem Kopf passiert, auch zu Papier bringen und dabei mich selbst, sowie all die anderen, so hoffe ich, köstlich amüsieren.

Ich bin in einer deutschen Familie in Russland geboren. Es hat mich nachhaltig geprägt. Als ich im letzten Jahrhundert mit meiner Familie nach Deutschland kam, musste ich intensiv darüber nachdenken, wer ich um alles in der Welt bin. In Russland war ich eine Deutsche, aber in Deutschland wurde ich auf einmal zu einer Russin... 

Erst später habe ich in dem tollen Film über die türkischen Einwanderer „Willkommen in Deutschland“ eine Super-Antwort gehört. Wir, die bösen Einwanderer, sind total glückliche Menschen. Die meisten Leute haben nur eine Heimat, und wir? Wir haben zwei! 


So auch bei mir. Es war einfach vorprogrammiert, dass ich von beiden Welten (von der russischen und von der deutschen) geprägt werde und profitiere.

My personal art project "Conjure's house" on Etsy


Kennt ihr die russischen Märchen über Baba Yaga? Sie war eine Hexe, Heilerin, Dämon. Mal war sie böse, mal war sie barmherzig.  Mal fraß sie einen Ivan zum Frühstück, mal war sie eine gute Oma von nebenan. 

Als Kind war ich allerdings weder von ihrer Boshaftigkeit, noch von ihrer Güte gerührt. Ihr Haus hat's mir angetan! Es hatte Hühnerbeine, konnte sich drehen und sogar laufen! Wenn der liebe Hayao Miyazaki sich für seinen Film "Das wandelnde Schloss" nicht davon inspirieren ließ, dann weiß ich auch nicht weiter :-)


Aber zurück zu mir und zu meiner Welt. In unseren Träumen steht das Haus für uns und unseren Körper. Mein Kunstprojekt "Conjurer's house" (eine Serie von Aquarellzeichnungen) spiegelt mich und meine Art zu denken. Diese Zeichnungen zeigen meine deutsch-russische Welt. Deshalb ist mein Hexenhaus ein deutsches Fachwerk mit russischen Hühnerbeinen :-)

My personal art project "Conjure's house" on Etsy

My personal art project "Conjure's house" on Etsy

My personal art project "Conjure's house" on Etsy


Enjoy, wie die Amerikaner sagen.

Hier sind noch ein Mal die Links zu 19x24cm Prints mit meinen Hexenhäuschen.
Conjurer's house Nr. 1 (19 x 24 cm)
Conjurer's house Nr. 2 (19 x 24 cm)
Conjurer's house Nr. 3 (19 x 24 cm)
Conjurer's house Nr. 4 (19 x 24 cm)
Conjurer's house Nr. 5 (19 x 24 cm)  

1 Kommentar: